TECHNIK-GALERIE – ein Spezialist für hochwertige Unterhaltungselektronik und Hausgeräte

Eine erfolgreiche Zusammenarbeit mit dem Jobcenter Frankfurt

Uwe Eschner vom Arbeitgeberservice des Jobcenters Frankfurt nutzt selbstverständlich alle Instrumente der modernen Vermittlungsarbeit – Datenbanken, Internet, strukturierte Bewerberprofile und Matchingprozesse. Aus Erfahrung weiß er aber auch, dass der Einsatz dieser Instrumente an einem bestimmten Punkt an seine Grenzen kommt. Dann setzt Uwe Eschner darauf, dass ihm der Arbeitslose, den er vermittlerisch betreut, persönlich gegenüber sitzt – face to face.

In Zeiten der coronabedingten Kontaktminimierung sind diese Vermittlungsgespräche aber nicht oder nur eingeschränkt möglich und müssen durch telefonische Kommunikation ersetzt werden. Aber auch auf diesem Weg sind Vermittlungserfolge möglich, vor allem wenn eine schon länger bestehende Zusammenarbeit mit einem Arbeitgeber eine tragfähige Basis bildet.

Die Technik-Galerie mit Filialen in Frankfurt Nieder-Eschbach, Eschersheim, Dornbusch und Bad Soden steht mit sieben erfolgreichen Vermittlungen auf einem der vorderen Plätze in der Erfolgsbilanz von Uwe Eschner.

Das Unternehmen wurde vor 60 Jahren von der Familie Jilg gegründet, ist unverändert in Familienhand und arbeitet im Euronics-Verbund. Die TechnikGalerie gilt im Rhein-Main-Gebiet als eines der renommierten Fachgeschäfte für hochwertige Unterhaltungselektronik und Haushaltsgeräte („weiße Ware“) wie Waschmaschinen, Wäschetrockner, Spülmaschinen, Kühlgeräte, Backöfen und Herde sowie Kaffeevollautomaten, Fernseher, SAT- und HiFi-Anlagen. Im Wettbewerb behauptet sich die Technik-Galerie durch ein Angebot von Markenherstellern und durch Service-, Beratungs- und Qualitätsleistungen im Bereich des modernen Home-Entertainment und der Hausvernetzung. Das Leistungsspektrum umfasst das Planen, Installieren und Konfigurieren von vernetzten Lösungen der Elektro-, Heimunterhaltungs- und Empfangstechnik einschließlich notwendiger Ein- und Umbauten. „Instandsetzung, Wartung und Reparaturen sind für uns als Fachhändler eine klare Selbstverständlichkeit“, betont Sebastian Jilg, Prokurist und Juniorchef der Technik-Galerie. Bei der Personalsuche verlässt er sich auf die Zusammenarbeit mit dem Jobcenter Frankfurt und seinen Ansprechpartner Uwe Eschner. Künftig soll auch das Jugendjobcenter bei der Besetzung von Ausbildungsstellen herangezogen werden.
„Auf Herrn Eschner ist Verlass“, meint Sebastian Jilg (re.) zur Zusammenarbeit mit dem Jobcenter Frankfurt. Der 30-Jährige wurde nach dem Abitur im Familienbetrieb ausgebildet und ist jetzt Prokurist.
„Auf Herrn Eschner ist Verlass“, meint Sebastian Jilg (re.) zur Zusammenarbeit mit dem Jobcenter Frankfurt. Der 30-Jährige wurde nach dem Abitur im Familienbetrieb ausgebildet und ist jetzt Prokurist.
Rund 50 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt die Technik-Galerie gegenwärtig, darunter Verkaufspersonal, kaufmännisches Personal, IT-Fachleute, Servicekräfte, Lager/Logistik-Mitarbeiter und Fahrer für Lieferdienste und Aufbauarbeiten. Darüber hinaus wird eine Reihe von Selbstständigen beschäftigt, mit denen auch erweiterte Servicezeiten abgedeckt werden können und die z. T. vom Ausland aus arbeiten. Die Anforderungen sind vielfältig, die Übergänge der Aufgabenbereiche entsprechend fließend. Ob ein Bewerber ins Team passt, motiviert und zuverlässig ist und außerdem flexibel an bestimmte Aufgaben herangeführt werden kann, dies findet Sebastian Jilg in einem betrieblichen Praktikum (MAG) heraus, das am besten einige Wochen dauert. Eingliederungszuschüsse (EGZ) und die Fördermöglichkeiten des Teilhabechancengesetzes sind für ihn sehr zielführende Instrumente zum Ausgleich anfänglicher Minderleistungen, insbesondere bei einer längeren Arbeitslosigkeit. Sebastian Jilg betont, dass er mit dieser Einstellungspolitik durchaus gute Erfahrungen gemacht und wertvolle Mitarbeiter gewonnen hat. Basis dafür ist eine gute Bewerbervorauswahl, wie sie Uwe Eschner leistet. „Er kennt unsere Anforderungen“, stellt Sebastian Jilg fest.

Anders als die großen Technikmärkte auf der grünen Wiese ist der Frankfurter Familienbetrieb gut durch die zurückliegenden Monate der Corona-Pandemie gekommen, auch wenn das reine Ladengeschäft heruntergefahren werden musste. Internetaktivitäten, auf die sich Sebastian Jilg seit einigen Jahren besonders konzentriert, haben nicht nur für einen Ausgleich gesorgt, sondern auch Umsatzzuwächse erzielt. Einen zusätzlichen Impuls erhofft sich die Technik-Galerie jetzt von der Reduzierung des Umsatzsteuersatzes.
Roberto Frank Althaus (46, li.) uns Andreas Schilling (53, re.) sind neu im Team der Technik-Galerie. Die Förderung nach dem Teilhabechancengesetz hat ihre Einstellung ermöglicht und eine längere Arbeitslosigkeit beendet.
Roberto Frank Althaus (46, li.) uns Andreas Schilling (53, re.) sind neu im Team der Technik-Galerie. Die Förderung nach dem Teilhabechancengesetz hat ihre Einstellung ermöglicht und eine längere Arbeitslosigkeit beendet.
Roberto Frank Althaus (46, li.) uns Andreas Schilling (53, re.) sind neu im Team der Technik-Galerie. Die Förderung nach dem Teilhabechancengesetz hat ihre Einstellung ermöglicht und eine längere Arbeitslosigkeit beendet.