Bildungszentrum Bauer: Rückkehr zum Normalbetrieb

Geschäftsführer Werner Bauer und Thomas Höllriegl, organisatorischer Leiter des Bildungszentrums Bauer
Geschäftsführer Werner Bauer und Thomas Höllriegl, organisatorischer Leiter des Bildungszentrums Bauer
Etwa 1.500 Maßnahme- und Seminarteilnehmer/-innen betreut das Bildungszentrum Bauer an seinen Standorten in Frankfurt am Main, Büdingen, Offenbach, Eschborn, Friedberg, Dieburg, Darmstadt und Dietzenbach. Das mittelständische, von Werner Bauer geführte Unternehmen zählt mit der vor einigen Jahren erworbenen Hartnackschule Rhein-Main zu den wichtigen Einrichtungen der beruflichen Bildung in der Region. „Alle Standorte, alle Maßnahmen, alle Seminare, die Mitarbeiter und die Dozenten waren und sind von der Corona-Pandemie betroffen“, berichtet der operative Leiter des Bildungszentrums, Thomas Höllriegl. „Die Maßnahmen konnten nicht mehr in Präsenzform durchgeführt werden. Die Beratungen bzw. der Unterricht erfolgten per E-Mail, Skype for Business und telefonisch. Zudem gab es kaum noch Zuweisungen neuer Teilnehmer. Eine Vermittlung in ein Praktikum bzw. in eine sozialversicherungspflichtige Tätigkeit war kaum noch möglich.“

Jetzt ist das Unternehmen im Wesentlichen und unter den Beschränkungen von Hygienevorschriften, Abstandsregeln und Präventivmaßnahmen wieder zum Regelbetrieb zurückgekehrt – das ist die Teilnehmerbetreuung Face to face. Dafür wurden verbindliche Umsetzungs-, Ablauf- und Schutzkonzepte entwickelt, z. B. für die im April beendete, für das Jobcenter Frankfurt durchgeführte „Kenntnisvermittlung Verkauf“. Der Beginn einer Anschlussmaßnahme wurde auf August 2020 verschoben, so wie der Start der Maßnahme „Aktiv II“ erst im Juni erfolgen konnte.

Für die Zeit von Anfang April bis Ende Juli beantragte das Bildungszentrum Bauer Kurzarbeit für seine angestellten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und verzichtete auf den Einsatz von Honorarkräften. Das Kurzarbeitergeld wurde durch den Arbeitgeber mit einem 100-prozentigen Nettolohnausgleich aufgestockt.

Die Erkenntnis aus den Corona-Monaten liegt für Thomas Höllriegl darin, dass Teilnehmern oft die PC-Ausrüstung fehlt und sich ihre IT-Kompetenz auf einem nicht ausreichendem Niveau bewegt und gestärkt werden muss – so wie die eigenen Mitarbeiter Routine in der Nutzung von Onlinemedien und Video-Kommunikationssystemen erlangen müssen. Die Erkenntnisse und Erfahrungen bringt das Bildungszentrum Bauer in die künftige Arbeit auch dadurch ein, dass eine neue Maßnahme konzipiert wurde, um die Teilnehmer auf E-Learning und die Arbeitswelt 4.0 vorzubereiten. Das setzt PC-Know-how voraus, das im ersten Teil der Maßnahme vermittelt werden soll, und ebenso ein passendes Equipment. Für die Kursdauer wird deshalb jedem Teilnehmer ein Tablet-PC zur Verfügung gestellt, das er im Homeoffice nutzen kann.