Der Arbeitgeber-Service und das Team JobJump des Jobcenters
Der Arbeitgeber-Service und das Team JobJump des Jobcenters

Für Frankfurt zusammen vorangehen

Keynote Speaker Prof. Frank Unger über die Zukunft der Arbeit und die Folgen

Geschäftsführerin Claudia Czernohorsky Grüneberg konnte bereits zum siebenten Mal zum Arbeitgeberfrühstück des Jobcenters Frankfurt am Main einladen und mehr Besucher denn je im Relexa Hotel an der Lurgiallee unweit des Jobcenters Nord begrüßen. Unter ihnen Karl-Heinz Huth, der Chef der Frankfurter Arbeitsagentur und Philipp Jacks, Geschäftsführer des DGB Frankfurt und alternierender Vorsitzender des Jobcenter-Beirats. Das Motto der Vorjahre wurde beibehalten: „Für Frankfurt gemeinsam vorangehen.“ Denn es habe an Aktualität nicht verloren, wie Claudia Czernohorsky-Grüneberg feststellte.

Ein standardmäßiger Tagesordnungspunkt waren und sind die Fördermöglichkeiten des Jobcenters für Arbeitgeber, über die erstmals Harald Claar in seiner Funktion als der neue Operative Leiter der gemeinsamen Einrichtung der Stadt Frankfurt und der Bundesagentur für Arbeit informierte. Eingliederungszuschüsse, Ausbildungsprämie, Einstiegsqualifizierung und Minijob-Umwandlungsprämie sind bewährte Unterstützungsangebote zur Eingliederung in den Arbeitsmarkt. 2019 sind die besonderen Fördermöglichkeiten des „Teilhabechancengesetzes“ nach §§ 16i und 16e SGB II für die Integration von Langzeitarbeitslosen hinzugekommen.

Keynote Speaker Dr. Frank Unger, Professor für „Soziale Sicherung, Inklusion und Verwaltungsmanagement“ im Fachbereich Sozialwesen der Hochschule Fulda und zugleich Mitglied im Frankfurter Zukunftsrat von Prof. Manfred Pohl, suchte Antworten zum Thema „Alles VUCA – oder was? Die Zukunft der Arbeit und die Folgen für Arbeitsmarkt, Qualifizierung und Personalführung“. VUCA steht für Volatilität, Unsicherheit, Complexität und Ambiguität– die bestimmenden Faktoren der sich schneller verändernden Arbeitsweltmit Digitalisierung, Vernetzung, Multioptionalität, globaler Arbeitsteilung, Individualisierung und demografischem Wandel.

Prof. Ungers Fazit: „Die Arbeit geht uns nicht aus – sie wird sich aber ändern. Vor allem die Mensch-Maschinen-Interaktion kann Entlastung oder auch Belastung werden. Es liegt an uns allen, die Arbeitswelt der Zukunft zu gestalten.“ Zentrale Aspekte in diesem Veränderungs- und Gestaltungsprozesserkannte Unger in einer Unternehmenskultur, die ökonomische und humane Ziele gleichermaßen verfolgt, im individuellen lebenslangen Lernen und in einer menschorientierten Personalführung.
Jobcenter-Geschäftsführerin Claudia Czernohorsky-Grüneberg
Jobcenter-Geschäftsführerin Claudia Czernohorsky-Grüneberg
Prof. Dr. Frank Unger vom Fachbereich Sozialwesen der Hochschule Fulda
Prof. Dr. Frank Unger vom Fachbereich Sozialwesen der Hochschule Fulda
Harald Claar, Operativer Leiter des Jobcenters Frankfurt am Main
Harald Claar, Operativer Leiter des Jobcenters Frankfurt am Main
Come together beim siebenten Arbeitgeberfrühstück des Jobcenters
Come together beim siebenten Arbeitgeberfrühstück des Jobcenters